ENTSPANNUNG ZUHAUSE SCHLAFEN

Erholsamer Schlaf ist wichtig. Schlafprobleme können Krankheiten verursachen.

Erholsamer Schlaf ist wichtig. Schlafprobleme können Krankheiten verursachen.    Pixabay/claudioscotece

Schlafapnoe - operativer Eingriff bei Schlafstörungen

Schnarchen, unerholsamer Schlaf oder andere Schlafprobleme sind für manche Menschen nichts Unbekanntes. Unter Umständen kann es sich dabei sogar um eine Krankheit wie die Schlafapnoe handeln. Was die Schlafapnoe ist und wie man sie behandeln kann, erfahren Sie hier bei Meine Vitalität.

Die Erkrankung Schlafapnoe

Die Schlafapnoe ist eine Krankheit, die zu Schlafproblemen führt. Bei dieser leiden Erkrankte unter Atemaussetzern während des Schlafs. Dadurch wird ein kurzes Aufwachen ausgelöst und der Schlaf wird gestört. Wer unter Schlafapnoe leidet, der schnarcht oft sehr laut und nimmt die Erkrankung selber oft nicht wahr. Am nächsten Tag jedoch fühlt man sich schlapp und müde. Schlafapnoe kann schwerwiegende Folgen, wie z.B. Unfälle, Bluthochdruck, Schlaganfälle und Herzinfarkte, haben. Ein operativer Eingriff bei Schlafapnoe kann dann unter Umständen helfen. Wer unter Schlafapnoe leidet, wendet sich am besten an einen Arzt. Durch den Arzt lässt sich die Krankheit therapieren.

Der Ablauf des Schlafs

Wir schlafen jeden Tag und trotzdem wissen viele von uns nicht, wie der Schlaf eigentlich verläuft. Während der Mensch schläft, durchläuft er mehrere Phasen. Diese sind REM- und NREM-Schlafphasen. Beim REM-Schlaf kommt es zu schnellen Bewegungen der Augen. Beim NREM-Schlaf hingegen nicht. Diese zwei Phasen haben jeweils unterschiedliche Zwecke. Den NREM-Schlaf kann man wieder in drei verschiedene Phasen einteilen. Diese sind zwei Leichtschlafphasen und eine Tiefschlafphase. Diese verschiedenen Phasen, also die REM-Schlafphase und die drei NREM-Schlafphasen, wechseln sich während des Schlafes ab, was man als Schlafzyklus bezeichnet. Der Schlafzyklus wird, nachdem er abgeschlossen ist, wiederholt. Wie viele Schlafzyklen man während des Schlafs durchläuft, hängt davon ab, wie lange man schläft und wie lange ein Schlafzyklus dauert.

Wie viel Schlaf ist gut?

Es gibt keine klare Antwort auf diese Frage. Das Schlafbedürfnis ist bei jedem Menschen unterschiedlich. Man kann sich jedoch an manchen Richtwerten orientieren. Sowohl zu wenig, als auch zu viel Schlaf ist nicht gut für den Menschen.

Tipps zum Schlafen

Manchmal kann man seinen Schlaf schon mit kleinen Tipps und Tricks verbessern, ein paar haben wir hier aufgelistet.

  1. Vermeiden Sie Getränke wie Kaffee oder Cola vor dem Schlaf, denn Koffein hält wach und erschwert das Einschlafen.
  2. Sie sollten darauf verzichten, tagsüber für längere Zeit zu schlafen. Wenn Sie tagsüber schlafen wollen, dann sollten Sie nicht mehr als 15 Minuten schlafen.
  3. Bevor Sie schlafen, ist es hilfreich, einen ungestörten Schlaf sicherzustellen. Achten Sie darauf, dass es in Ihrem Zimmer dunkel ist und Sie nicht von Geräuschen abgelenkt werden.
  4. Es empfiehlt sich, einen geregelten Schlafrhythmus einzuhalten.
  5. Nutzen Sie Ihr Bett zum Schlafen. Viele von uns legen sich ins Bett, um beispielsweise zu lesen oder zum Fernsehen. Es hilft den Körper daran zu gewöhnen, dass im Bett nur geschlafen wird.
  6. Bei Schlafproblemen konsultieren Sie am besten einen Arzt, dieser kann bei Schlafproblemen helfen.

Weitere Informationen:
Unter der Kategorie Schlafen finden Sie hier bei Meine Vitalität zahlreiche Informationen und Tipps zum Thema Schlaf.

NEWSLETTER

Ab und zu einen Tipp?

MEINE VITALITÄT GANZ NAH

SCHLAFEN FEED

MEINE ALTERSGRUPPE