ERNÄHRUNG WARENKUNDE MILCHPRODUKTE

Käse: So unterschiedlich wie Form und Geschmack, so auch sein Fettgehalt

Käse: So unterschiedlich wie Form und Geschmack, so auch sein Fettgehalt    iStockphoto.com/crolique

Erstellt am 1. Juli 2017

Anne Röhling

von Anne Röhling

Diplom Online-Journalistin (FH)
Schwerpunkt: Reisen, Entspannung, Ernährung und Bewegung

Fetter Käse: Über den Fettgehalt von Käse

Macht Käse dick? Damit Sie den Fettgehalt richtig schätzen können, müssen Sie wissen, was für einen Käse Sie vor sich haben. MEINE VITALITÄT klärt auf.

Er ist alt, er stinkt, er schimmelt und er hat Löcher. Zumindest manche Sorten kommen mit unangenehmen Gerüchen oder verschimmelter Innen- und Außenseite daher. Für viele gilt: je älter, desto besser. Die Rede ist von Käse, einem beliebten und gesunden Grundnahrungsmittel. Allein in Deutschland isst jeder im Durchschnitt 22 Kilogramm Käse pro Jahr, Tendenz steigend.

Wie viel Fett enthält der Käse?

Wer sich gesund ernähren will, der sollte unter anderem auf den Fettgehalt der Lebensmittel achten. Käse enthält Fett – wie viel, ist nicht einfach zu sagen, denn es gibt verschiedene Formen der Kennzeichnung: So kann zum Beispiel ein Gouda 45 Fett i. Tr. (Fett in Trockenmasse) enthalten, ein Tilsiter aber nur 12 Prozent Fett. Ein gewaltiger Unterschied? Vorsicht! Hier nur die Zahlen zu vergleichen, wäre ein Fehler.

Beim Gouda bezieht sich der Fettgehalt auf die Trockenmasse, also auf den Teil des Käses, der kein Wasser enthält. Beim Tilsiter ist der absolute Fettgehalt angegeben, er bezieht sich also auf den ganzen Käse. Damit man auch beim Gouda auf den richtigen Fettgehalt kommt, muss man den Wassergehalt des Käses schätzen. Dieser ist je nach Konsistenz und Alter des Käses unterschiedlich.

i. Tr. – alles klar?

Diese Faustregel gibt eine grobe Einschätzung: Frischkäse enthält etwa zwei Drittel Wasser, Schnittkäse etwa die Hälfte, bei Hartkäse ist nur ein Drittel der Gesamtmasse Wasser. Weichkäsesorten, wie Brie und Camembert, liegen in der Konsistenz zwischen Frisch- und Schnittkäse, in der Berechnung also auch. Für den absoluten Fettgehalt bedeutet das: Bei Frischkäse den „i. Tr.-Wert“ durch drei teilen, bei Schnittkäse den Wert halbieren und bei Hartkäse entspricht der absolute Fettgehalt etwa zwei Drittel des angegebenen Wertes.

Frischkäse, Weichkäse, Hartkäse

Damit Sie den Fettgehalt richtig schätzen können, müssen Sie wissen, was für einen Käse Sie vor sich haben. Die Übersicht hilft Ihnen bei der Einordnung:

- Frischkäse: Schichtkäse, Doppelrahmkäse, Quark

- Weichkäse: Brie, Camembert, Romadur

- Schnittkäse: Tilsiter, Gouda, Edamer

- Hartkäse: Emmentaler, Bergkäse, Chester

Fazit: Käse ist ein gesundes Lebensmittel und wird bereits seit der Antike gegessen. Im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung darf Käse auf keinem Speiseplan fehlen. Doch wie bei fast allen Nahrungsmitteln gilt es auch hier, maßvoll zu genießen.

Weitere Informationen:
Erhalten Sie den
Energiekick durch Käse. Wie das funktioniert, erfahren Sie exklusiv von uns.

Tipp der Redaktion:
Welcher Wein am besten zu welchem Käse passt, haben wir Ihnen in unserem informativen und ansprechenden E-Paper zusammengefasst. Besuchen Sie jetzt unseren Shop und laden Sie es sich kostenfrei herunter.

NEWSLETTER

Ab und zu einen Tipp?

MEINE VITALITÄT GANZ NAH

MILCHPRODUKTE FEED

MEINE ALTERSGRUPPE