BEWEGUNG AM ARBEITSPLATZ

Rückenschmerzen im Büro

Rückenschmerzen im Büroistock.com/MachineHeadz

Erstellt am 21. September 2015

MEINE VITALITÄT Redaktion

von MEINE VITALITÄT Redaktion


Schmerzen und Krankheiten mit Bewegung auf den Leib rücken

80 Prozent der Deutschen klagen über Rückenschmerzen. Mehr als 20 Prozent der Erwachsenen leiden an Bluthochdruck und mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland haben Übergewicht. Die Ursachen für diese Erkrankungen sind vielfältig, jedoch kann Bewegung dazu beitragen, Risiken abzubauen und den Körper zu stärken.

Rückenschmerzen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen als häufige Konsequenz von Bewegungsmangel

In der heutigen Gesellschaft ist der Alltag nicht mehr von der stundenlangen Nahrungssuche in der Natur mit viel Bewegung gekennzeichnet, sondern von sitzenden Tätigkeiten im Büro, im Auto, in der Schule oder zu Hause. Oftmals fehlt der sportliche Ausgleich zu diesem trägen Alltag. Hinzu kommt, dass die Menschen mehr Kalorien zu sich nehmen, als der Köper verbraucht. Die Folge: Krankheiten entstehen, unter anderem:


  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen, z. B. Bluthochdruck
  • Verdauungsprobleme
  • Übergewicht
  • Diabetes Typ II
  • Osteoporose
  • Anfälligkeit für Infekte
  • Stresskrankheiten

Rückenschmerzen sind dabei eine der häufigsten auftretenden Beschwerden. Ihre Ursachen können nicht nur auf mangelnde Bewegung zurückgeführt werden. Auch falsches Schuhwerk, eine zu weiche oder zu harte Matratze und seelischer Stress bzw. Leistungsdruck können Verspannungen in der Rückenmuskulatur hervorrufen. Daher sollte man beispielsweise sowohl im Alltag als auch beim Sport Schuhe tragen, die das Laufen angenehm gestalten und den Fuß stützen.

Begünstigt werden Rückenschmerzen auch durch langes Sitzen, beispielsweise am Computer. Die zu gering aufgebaute Muskulatur in Bauch und Rücken kann das Knochengerüst nicht ausreichend stützen. Es kommt zu Fehlhaltungen und im schlimmsten Fall ist ein Bandscheibenvorfall die Konsequenz.

Die Zahl der Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Immer mehr Menschen leiden an Bluthochdruck, koronarer Herzkrankheit oder Herzrhythmusstöungen. Durch mangelnde Bewegung wird das Herz nicht ausreichend trainiert. Der Herzmuskel verliert an Stärke und Leistungsfähigkeit, er kann bei kleinen Belastungen wie Treppensteigen nicht mehr mithalten. Studien haben jedoch nachgewiesen, dass regelmäßige Bewegung, allein schon tägliches Spazierengehen, das Risiko für diese Krankheiten senken kann.

Vorteile regelmäßiger Bewegung

Bewegung allein genügt nicht. Sie sollte sich in ein Ganzes aus ausgewogener Ernährung, Ausgleich und Erholung im Alltag sowie Sport eingliedern. In diesem Rahmen führt sie zu einer ganzen Reihe positiver Effekte:

  • Stärkung des Immunsystems
  • Erhöhung des Sauerstoffgehalts im Blut, dadurch bessere Konzentrationsfähigkeit
  • blutdrucksenkend
  • verdauungsfödernd
  • Stress abbauend

Wenn man sich entscheidet, mehr Bewegung in seinen Alltag zu bringen, gibt es dafür verschiedene Möglichkeiten. Man kann beispielsweise Treppen steigen, anstatt den Fahrstuhl oder die Rolltreppe zu verwenden. Anstatt mit dem Auto in den Supermarkt zu fahren, sind der Weg zu Fuß oder mit dem Rad sinnvolle Alternativen. Auch Hausarbeit wie Staubsaugen, Wischen oder Fensterputzen verbraucht Kalorien und bringt den Köper in Schwung. Je nach physischer Verfassung kann man Jogging, Wandern oder Gymnastik zusätzlich in seinen Tagesablauf integrieren.

Bedeutung der richtigen Sportschuhe und Kleidung

Jede Sportart arbeitet mit jeweils unterschiedlichen Muskeln und Bewegungsabläufen. Daher ist die Auswahl des richtigen Schuhwerks für die jeweilige Sportart ein entscheidender Faktor, um die Gelenke zu schonen und das Erlebnis so angenehm wie möglich zu gestalten. Bei Laufschuhen, die vorrangig auf asphaltierten Straßen eingesetzt werden, sind gute Dämpfungseigenschaften sehr wichtig. Zudem sollte die Stabilität des Schuhs in Abhängigkeit u. a. von Köpergewicht, Fußstellungen und Laufstil ausgesucht werden.

Wenn man Gymnastik oder Fitness macht, sollte der Schuh Sprünge oder Tanzbewegungen gut abfangen können, ohne die Gelenke unnötig zu belasten. Die Außensohle sollte leicht abgerundet und zudem rutschfest sein. Dämpfung und fester Halt sind ebenfalls wichtige Komponenten.

Damit sich nicht nur die Füße beim Sport wohlfühlen, haben Textilhersteller spezielle Materialien für Shirts, Hosen und Leggins entwickelt, die sehr atmungsaktiv und formstabil sind. Zudem zeichnen sie sich durch eine hohe Strapazierfähigkeit aus und lassen sich leicht waschen. Je nach gewählter Sportart unterstützen und schützen sie den Köper von Kopf bis Fuß. Beispielsweise beim Nordic Walking sollte man in der kalten Jahreszeit darauf achten, ausreichend vor Kälte und Nässe geschützt zu sein.

Fazit: Regelmäßige Bewegung mit dem richtigen Schuhwerk beugt einer Vielzahl chronischer Krankheiten vor, unter anderem Rückenschmerzen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

NEWSLETTER

Ab und zu einen Tipp?

MEINE VITALITÄT GANZ NAH

AM ARBEITSPLATZ FEED

MEINE ALTERSGRUPPE