©Pixabay

Neben der Familie und der Arbeit für einen sauberen sowie ordentlichen Haushalt zu sorgen, ist nicht immer leicht. Gerade sind Sie mit dem Gesamteindruck eines Zimmers zufrieden, da versinkt schon der nächste Raum in absolutem Chaos. Sie kennen das Problem? Besonders das Bad und die Küche sind Bereiche, die Sie jeden Tag nutzen. Hier helfen ein paar einfache Tipps und Tricks, die die Arbeit erleichtern und für mehr Entspannung im Alltag sorgen sollen.

Küche

Eine regelmäßige Putzroutine sorgt für eine saubere Küche und hygienische Lebensumstände. Investieren Sie lieber jeden Tag ein paar Minuten, statt alles auf einmal zu erledigen. Kleine Haushaltshelfer sorgen zusätzlich für mehr Entspannung in Ihrem Alltag. Solche Gadgets sparen Ihnen im ganzen Haus Zeit und Anstrengungen. Sie sind praktisch und überraschen neue Anwender häufig aufgrund ihrer Einfachheit. Zudem gibt es diese auch in hübschen Designs, was das Putzen gleich viel angenehmer macht. Aufgrund der frischen Lebensmittel ist es in der Küche besonders wichtig, die Oberflächen und Geräte stets sauber zu halten. Damit vermeiden Sie, dass Keime entstehen, die das Essen schneller verderben lassen. Das funktioniert am schnellsten, wenn Sie Kompostabfälle direkt in einem separaten Mini-Mülleimer entsorgen.

Die Spülmaschine

Gerade das Küchengerät, das für Sauberkeit steht, ist ein wahrer Keimmagnet. Achten Sie daher immer darauf, dass große Essensreste im Müll landen, bevor Sie Teller oder Kochlöffel in die Spülmaschine räumen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie das Geschirr vorher spülen sollten. Das gehört zu einem der klassischen Fehler, die Anwender einer Spülmaschine unwissentlich begehen. Durch das Entfernen der Essensreste beugen Sie schlicht vor, dass der Auffangschutz innerhalb des Geräts voll wird und unangenehme Gerüche entstehen. Falls Sie dies doch einmal nicht verhindern konnten, sorgen unverzichtbare Helfer, wie Raumerfrischer, für einen angenehmen Duft. Ein volles Sieb verhindert zudem, dass die Maschine voll funktionsfähig ist. Im schlimmsten Fall endet es damit, dass weder das Geschirr noch das Besteck vollständig sauber werden und die Spülmaschine ihre Funktion einbüßt.

Wie räume ich die Spülmaschine richtig ein?

Die meisten Fehler passieren beim Einräumen bestimmter Geschirrteile. Gläser, Töpfe und Pfannen müssen mit der Öffnung nach unten in die Spülmaschine gestellt werden. Ansonsten kann es passieren, dass Sie den Behälter im Nachhinein von Hand spülen müssen. Diese können nicht sauber werden, wenn Sie während des Spülvorgang mit Wasser volllaufen. Spezielle Materialien haben gar nichts in der Spülmaschine verloren. Schneidebretter aus Holz zum Beispiel müssen Sie per Hand säubern. Das gilt auch für Küchenutensilien, die nur einen Holzgriff haben. Im Idealfall können Sie diese in ihre Einzelteile zerlegen und das Holz separat waschen. Besonders scharfe Messer stumpfen in der Spülmaschine schnell ab. Geeignete Geräte lösen auch solche Herausforderungen mit Leichtigkeit, wie ein elektrischer Messer-Schleifer. Passen Sie beim allgemeinen Spülen mit der Hand gut auf. Die Verletzungsgefahr ist hier extrem hoch, wenn Sie nicht bei der Sache sind.

Das Spülbecken

Wenn Sie den Abwasch selber erledigen, ist es wichtig, dass keine Lebensmittelreste im Abfluss landen. So verhindert ein Auffangschutz für den Abfluss, dass Essensreste in die Rohre gelangen und Sie diese mühsam herausfischen müssen. Stattdessen können Sie das Sieb einfach entnehmen und den Inhalt in den entsprechenden Müll schütten. Dadurch verstopfen weder Ihre Leitungen noch treten störende Gerüche auf. Um Rohre im Zweifelsfall zu befreien, gibt es mittlerweile viele nützliche Haushaltshelfer, die Ihnen einen Anruf beim Handwerker ersparen.

Kaffeesatz gehört zu den Lebensmitteln, die bekannt dafür sind, die Spüle zu verstopfen. Nehmen Sie ihn stattdessen doch lieber als Putzmittel gegen hartnäckiges eingebranntes Fett. Dafür befüllen Sie eine verschmutzte Pfanne mit heißem Wasser und fügen den übrig gebliebenen Kaffeesatz hinzu. Nach 15 Minuten können Sie die Fettreste leicht lösen und alles zusammen im Mülleimer entsorgen!

Das Badezimmer

Sie wünschen sich sicherlich einen hohen hygienischen Standard im Bad. Schließlich handelt es sich hier um den Raum, den Sie häufig barfuß betreten und sich darin selbst waschen. Damit Sie sich in einem sauberen Badezimmer wohlfühlen, sind ein paar Handgriffe unerlässlich. Das fängt bereits bei den Gegenständen an, die Sie ständig in Gebrauch haben. Sparen Sie hier nicht an der Qualität und wechseln Sie Ihre Putzutensilien in regelmäßigen Abständen:

  • Putzschwämme wöchentlich
  • Zahnbürsten spätestens nach sechs Wochen. Nach einer Erkältung sofort!
  • Toilettenbürsten regelmäßig wechseln

Probieren Sie zur Abwechslung auch immer wieder Zubehör aus, das Sie noch nicht kennen. Dank neuer Entwicklungen können sie Ihnen viel Arbeit erleichtern, wie spezielle Pflegetücher oder Bürstchen, die gezielt für einzelne Bereich zuständig sind.

Die richtige Reihenfolge kann Ihnen beim Putzen des Badezimmers einiges an Zeit sparen.

Fangen Sie mit den Putzmitteln an, die eine Einwirkzeit benötigen. Kloreiniger sollte mindestens 15 Minuten einziehen. Sprühen Sie auch spezielle Mittel gegen Kalk bereits am Anfang auf betroffene Stellen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Zu langes Einziehen führt bei solchen Chemikalien gerne zu Verätzungen, welche die Badearmaturen dauerhaft schädigen. Berücksichtigen Sie daher auch Ihre eigene Gesundheit und schützen Sie sich mit speziellen Putzhandschuhen. Stattdessen ist es schonender, wenn Sie auf natürliche Hausmittel zurückgreifen. Falls bestimmte Verschmutzungen besonders hartnäckig sind, können Sie diesen mit speziellen Reinigungs-Radierern zur Leibe rücken.

Danach werden bewegliche Gegenstände, wie Handtücher, Seifenspender oder Duschvorleger aus dem Zimmer entfernt. Achten Sie zudem immer darauf, Chlorreiniger und andere Putzmittel nicht zeitgleich zu verwenden. Wenn Sie sich unsicher sind, was sie kombinieren können, hilft immer ein Blick auf das Etikett. Ansonsten kann es passieren, dass giftige Dämpfe entstehen.

Mit System schlau durch den Alltag

Ein Putzplan bringt Struktur in den Alltag und sorgt dafür, dass Sie täglich nur wenige Minuten investieren müssen, um Ordnung zu schaffen. Für noch mehr Einsparungspotential können Sie es zusätzlich mit Multitasking probieren und zum Beispiel während des Zähneputzens den Badezimmerspiegel reinigen. Lassen Sie sich bei alledem jedoch niemals aus der Ruhe bringen. Entspannen Sie sich während der Hausarbeit, indem Sie einen Podcast oder ein Hörbuch anmachen, das Sie schon lange einmal hören wollten. Genießen Sie die Zeit, die Sie für sich haben.