ERNÄHRUNG BASISINFORMATIONEN ERNÄHRUNGSFORMEN

Viele sehnen sich nach dem Wunschgewicht

Viele sehnen sich nach dem Wunschgewicht    istockphoto.com/PixelEmbargo

Erstellt am 31. März 2018

MEINE VITALITÄT Redaktion

von MEINE VITALITÄT Redaktion


Tricks, die allmählich und ohne besondere Bemühungen abnehmen lassen

Die traditionelle Vorstellung über die Gewichtsabnahme besteht aus Hungern und intensiven physischen Belastungen. MEINE VITALITÄT erklärt, warum das Abnehmen in Wirklichkeit nicht so kompliziert sein muss. Es gibt kleine Tricks, die allmählich und ohne besondere Bemühungen abnehmen lassen. Diese sind auf die Normalisierung und Beschleunigung des Stoffwechsels gerichtet, wovon das Gewicht sehr abhängig ist. Das Alter und ungesundes Essen verlangsamen den Stoffwechsel, der Organismus verdaut die Nahrungsstoffe schlechter und akkumuliert sie als überflüssige Kilogramme. Wir liefern Ratschläge für die, die ihren Metabolismus in Ordnung bringen wollen, und zeigen, wie Sie sich damit vor Hunger-Diäten schützen können.

1. Kontrast-Training ausüben!

Wenn Sie laufen, joggen oder schwimmen, können Sie beim Training Folgendes tun: Während der Übung ändern Sie ab und zu den Rhythmus. Sie können, z.B., zuerst in Ihrem gewöhnlichen Tempo laufen und nach 5 Minuten beschleunigen Sie rasch das Tempo und laufen so 1 Minute. Dann kehren Sie wieder zu Ihrem gewöhnlichen Tempo zurück, laufen 1,5 Minuten und wieder 1 Minute schnelleres Laufen. Um das Resultat zu erreichen, müssen Sie das Tempo 10-mal während des Trainings ändern. Dabei sind 2 Trainingseinheiten pro Woche ausreichend.
Worin besteht der Trick? Dank solch eines Rhythmus werden Sie mehr Sauerstoff  aufsaugen und der Organismus wird die Energie entsprechend intensiver verbrauchen. Diese Theorie stammt von Doktor Mark Heimann, Verfasser eines Buches über den Stoffwechsel. Noch ein Vorteil von Kontrast-Training besteht darin, dass Sie in Bezug auf die gewöhnlichen Trainingseinheiten 1,5-mal weniger Zeit in Anspruch nehmen, aber im Endeffekt das gleiche Resultat erhalten.

2. Omega-3-Fettsäuren nicht vergessen!

Über diese Substanzen wird häufig berichtet. Das ist kein Zufall, denn sie sind für uns lebenswichtig. Allerdings erhalten wir diese Substanzen in ungenügender Menge. Omega-3-Fettsäuren gibt es in Fisch (besonders – in Lachs, Hering, Thunfisch), Leinöl und Walnüssen. Omega-3-Fettsäuren regulieren den Blutzucker und verhindern die Leptin-Bildung, von deren Menge die Geschwindigkeit von der Fettverbrennung abhängt. Die Tagesnorm von Omega-3-Fettsäuren beträgt 1.000-2.000 mg, und man kann sie nicht nur mit den Nahrungsstoffen, sondern auch mit speziellen Präparaten und biologisch aktiven Zusätzen (BAZ) erreichen.

Bevor Sie mit ihrer Einnahme beginnen, konsultieren Sie einen Arzt, bereiten Sie Ihren Organismus vor und folgen Sie den Regeln des monatlichen Einnahmekurses. Besonders vor der Urlaubssaison oder vor wichtigen Ereignissen ist Gewichtsabnahme besonders aktuell, da man sich von überflüssigen Kilogrammen am schnellsten befreien will. Aber vergessen Sie während der Gewichtsabnahme nicht richtiges und gesundes Essen und natürlich Sport. 

3. Die Muskulatur trainieren!

Viele Menschen trainieren die Muskulatur während einer Diät nicht, da sie der Meinung sind, dass das Muskelgewebe zu viel wiegt. Diese Sorge ist unbegründet. Ein paar überflüssige Kilogramm kann man mit dem Trainings-Effekt nicht vergleichen. In der Bewegung (und ohne Bewegung auch) „verbrennen“ unsere Muskeln mehr Energie, als es Fett und andere Gewebe tun.

4. Grünen Tee trinken!

Dieser Tee, der wegen des Antioxidantien-Gehaltes bei allen Anhängern der gesunden Lebensweise sehr populär ist, enthält noch eine nützliche Substanz – Catechin. Diese Substanz trägt zur Normalisierung des Stoffwechsels bei. Ernährungswissenschaftler haben bemerkt, dass der Grüne Tee bei der Gewichtsabnahme hilft. Diese Wirkung, so die Biochemiker, bleibt auch nach dem Tee-Verbrauch erhalten. Damit der Organismus Fett in die Energie intensiver verwandelt, muss man jeden Tag 5 Tassen Tee trinken. Aber im Sommer sollte dies kein Problem darstellen. da stillt der grüne Tee den Durst einfach ausgezeichnet.

5. Nicht hungern!

Die Schattenseite aller Diäten – wenn Sie lange Zeit weniger essen, „beschließt“ Ihr Organismus, dass es schlechte Zeiten sind und beginnt die Nahrungsstoffe nicht zu verdauen, sondern zu akkumulieren, natürlich als Fett. Und wenn Sie doch strenge Diät halten, vergessen Sie nicht, dass die Zahl der verbrauchten Kalorien mindestens 1000-1500 pro Tag sein muss.

6. Unbedingt ausreichend frühstücken!

Die erste Mahlzeit muss nahrhaft und reichlich sein. Die beste Variante ist Eierkuchen mit Schinken und Gemüse, eine Brotscheibe und Tee. So viele Proteine und Kohlenhydrate am Morgen fördern den Metabolismus und lassen den Organismus während des ganzen Tages effektiv funktionieren. Nach Angaben vom Nationalen Gewichtskontrolle-Register der USA frühstücken 78% der Menschen, die keine Probleme mit dem Übergewicht haben, satt und regelmäßig.

7. Sich gleichmäßig ernähren!

Nicht alle ernähren sich genau 3-mal pro Tag. Einige frühstücken nicht, die anderen vernachlässigen die Mittagspause, um früher nach Hause zu gehen. Andere hungern den ganzen Tag, aber am Abend essen sie reichlich. Aber die Ärzte empfehlen, sich regelmäßig und (Hauptsache!) gleichmäßig zu ernähren. Man muss nicht weniger als 6-mal pro Tag essen und dabei beachten, dass jede Mahlzeit die gleiche Zahl der Kalorien enthält. 

8. Trans-Fettsäuren vermeiden!

Trans-Fettsäuren heißen die gehärteten Fette, welche in den kochfertigen Gerichten und sogar in den Café- und Restaurant-Gerichten verwendet werden. Die meisten Ernährungswissenschaftler bezeichnen diese Fette als gefährlich. In manchen Städten sind sie als gesundheitsschädigend gesetzlich verboten. Amerikanische Forscher haben bewiesen, dass der Gebrauch von Trans-Fettsäuren ein erhöhtes Risiko der Herz-und Kreislaufkrankheiten bildet. Außerdem, so Doktor Heimann, schwächen die Trans-Fettsäuren die Fähigkeit des Organismus, Fett in Energie zu verwandeln. Auch besteht die Gefahr der Trans-Fettsäuren darin, dass sie das Insulinresistenz-Syndrom verursachen, was auch zur Fettsucht führen kann.

9. Organische Produkte wählen!

Die Angst vor Pestiziden ist eher gering und beherrscht eher selten unser Einkaufsverhalten. Aber es gibt doch Gründe für eine Wachsamkeit: Alle Toxine, die wir mit den Lebensmitteln erhalten, häufen sich in der Schilddrüse an und verlangsamen den Stoffwechsel. Wenn Sie die Möglichkeit haben, organische Lebensmittel zu verwenden, sollten Sie diese Möglichkeit unbedingt nutzen. Im Laden oder auf dem Markt ist es schwer zu verstehen, welches Obst und Gemüse mit chemischen Zusätzen gezüchtet wurden, deshalb ist das eigene Beet die beste Variante für alle, die nicht zunehmen wollen.

10. Kohlenhydrate durch Proteine ersetzen!

Von allen Substanzen, die unser Organismus erhält, werden Proteine am langsamsten verdaut. Eine gute Portion von Eierkuchen sättigt uns besser als ein Stück Torte, obwohl beide Speisen die gleiche Zahl von Kalorien enthalten. Außerdem benötigt der Organismus mehr Kräfte für die Proteine-Verdauung, das heißt mehr Energie, als für die Verdauung von Fetten und Kohlenhydraten. Die letzten Studien der Purdue-Universität haben bewiesen, dass die Proteine-Diät am wirksamstem für die Gewichtsabnahme ist.

Weitere Informationen:

Mehr zum Thema Ernährung lesen Sie hier.

NEWSLETTER

Ab und zu einen Tipp?

MEINE VITALITÄT GANZ NAH

ERNÄHRUNGSFORMEN FEED

MEINE ALTERSGRUPPE