©iStock/S847

Zuckeraustauschstoffe haben eine ähnliche Süßkraft wie Haushaltszucker und weniger Kalorien als Traubenzucker. Sie sind vor allem für Diabetiker als Zuckerersatz interessant.

Zu den Zuckeraustauschstoffen gehören Sorbit/Sorbitsirup (E420), Mannit (E421), Isomalt (E953), Lactit (E966), Maltit (E965), und Xylit (E967). Sie haben eine ähnliche Süßkraft wie Haushaltszucker und weniger Kalorien als Traubenzucker. Isomalt zum Beispiel wird in Kombination mit Süßstoffen eingesetzt, um deren bitteren Beigeschmack zu überdecken. Im Gegensatz zu Zucker fördern Zuckerzusatzstoffe nicht die Entstehung von Karies, weswegen sie in Zahnpasta und Kaugummis enthalten sind. Wenn auch langsam, so wirken sie doch auf den Blutzuckerspiegel. Sie könnten daher für Diabetiker als Zuckerersatz interessant sein. Bei großen Mengen verzehrter Zuckeraustauschstoffe können diese jedoch abführend wirken. Die maximal empfohlene Menge beträgt 20 bis 30 Gramm pro Tag.