©iStock/GMVozd

Våfflor mit sylt und vispgrädde – Waffeln sind bei den Schweden so beliebt, dass man ihnen am 25.März einen eigenen „våffeldagen“ gewidmet hat. Mit Obst, Marmelade, Sahne oder Honig schmecken die Waffeln herrlich süß ganz ohne Zucker. MEINE VITALITÄT empfiehlt, Ihre Liebsten zum Sonntagsfrühstück mit knusprig gebackenen Waffeln zu überraschen.

Für 8 – 10 Schwedische Waffeln benötigen Sie:

  • 250 Gramm Butter
  • 1 Vanilleschote
  • 5 Eier
  • 500 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 350 – 400 Milliliter Milch
  • gemahlene Mandeln
  • Obst, Marmelade, Sahne oder Honig

Und so bereiten Sie die Schwedischen Waffeln zu:

Zuerst das Waffeleisen erhitzen und mit Sonnenblumenöl fetten. Die schaumig geschlagene Butter mit den Eiern, dem Zucker und Vanillezucker zu einem flüssigen Teig verrühren. Danach rühren Sie das mit dem Backpulver gesiebte Mehl darunter. Das Waffeleisen löffelweise mit dem Teig füllen. Die Waffeln sind fertig, wenn Sie sich leicht vom Eisen lösen und eine goldgelbe Farben bekommen haben.

Varianten:

Alle Zutaten können variiert werden. Statt Milch kann Sojamilch und auch Mineralwasser, statt weißem Mehl beispielsweise Vollkornmehl oder gemahlene Mandeln, statt Zucker Agavensirup oder Honig verwendet werden.

Tipp: Lassen Sie den Zucker im Teig ganz weg und genießen Sie die Waffeln mit frischem Obst, Apfelsüße, Honig oder auch mit geschlagener Sahne oder Marmelade.