ERNÄHRUNG WARENKUNDE GEMÜSE

Die weiße Zwiebel

Die weiße ZwiebelThinkstock

Erstellt am 14. Juni 2016

MEINE VITALITÄT Redaktion

von MEINE VITALITÄT Redaktion


Zwiebeln: Scharf, vielschichtig und gesund

Sie bringt uns zum Weinen und ist trotzdem unverzichtbar. Die Zwiebel ist unser liebstes Multitalent beim Kochen, denn sie kann beißend-scharf oder mild-aromatisch schmecken. MEINE VITALITÄT zeigt Ihnen, welche Inhaltsstoffe für den Geschmack verantwortlich sind und wieso Zwiebeln bei Mückenstichen helfen.

Die Zwiebel wird schon seit über 5000 Jahren kultiviert und stammt aus den Steppengebieten Asiens. Sie diente bereits den alten Ägyptern als Opfergabe für die Götter und sollte im mittelalterlichen Europa als Amulett getragen gegen die Pest schützen. Im 15. Jahrhundert begannen schließlich die Holländer damit, gezielt verschiedene Sorten zu züchten.

Große Sortenvielfalt

Die typischen Küchenzwiebeln werden auch Sommerzwiebeln genannt, da sie im Frühjahr gesät oder gepflanzt und im Herbst geerntet werden. Durch ihre feste Konsistenz sind sie bis ins nächste Frühjahr hinein lagerfähig. Winterzwiebeln dagegen werden im Spätsommer gesät, reifen im nächsten Frühjahr heran und werden im Sommer geerntet. Diese Zwiebeln sind saftiger und milder als Sommerzwiebeln, aber nur kurze Zeit lagerfähig.

Die Gemüsezwiebel ist eine Sammelbezeichnung für sehr große und mild schmeckende Sorten, die beim Kochen mehr als Gemüsebeilage und weniger als Würzmittel verwendet werden.

Silberzwiebeln sind haselnussgroße Zwiebeln mit durchscheinender Außenhaut, die meist sauer eingelegt werden, wie beispielsweise bei Mixed Pickles. Ganz ähnlich sehen die Perlzwiebeln aus, die jedoch zu einer anderen botanischen Art gehören.

Lauchzwiebeln werden auch Frühlingszwiebeln genannt, sind aber das ganze Jahr über erhältlich. Sie haben eine relativ kleine weiße Zwiebel und viel grünen Lauch mit nur dezentem Zwiebelgeschmack.

Die Schalotte ist die edle Verwandte der Küchenzwiebel mit weniger scharfem, dafür feinerem und würzigerem Aroma. Sie eignet sich daher besonders dafür, roh gegessen zu werden, zum Beispiel in Salaten oder Marinaden.

Inhaltsstoffe der Zwiebel

Für den typischen scharfen Zwiebelgeruch und -geschmack ist ein schwefelhaltiges ätherisches Öl verantwortlich. Beim Schneiden der Zwiebeln wird es freigesetzt und reizt die Schleimhäute. Folge: Die Augen tränen und die Nase läuft. Die Schwefelverbindungen wirken aber auch antibakteriell. Zwiebelsaft ist deshalb ein altes Hausmittel gegen Mückenstiche: Er lässt die Schwellung abklingen und lindert den Juckreiz.

Manche Menschen reagieren mit Blähungen auf den Genuss von Zwiebeln. Das liegt daran, dass Zwiebeln keine Stärke enthalten, sondern bestimmte Polysaccharide, die sogenannten Fruktane. Diese können nicht auf dem normalen Weg durch Enzyme verdaut werden – statt dessen werden sie von Bakterien zersetzt, die dabei verstärkt Gase produzieren. Die Fruktane sind übrigens auch für den süßlichen Geschmack von gebratenen oder gedünsteten Zwiebeln verantwortlich: Durch die Hitze wird der Zucker freigesetzt.

Zudem enthalten Zwiebeln viele wertvolle Mineralien wie Kalium, Magnesium, Calcium, Selen sowie Vitamin C. Mit gerade einmal 28 Kalorien je 100 Gramm sind sie ein ausgesprochen kalorienarmes Gemüse.

Wirkungen auf die Gesundheit

Zwiebeln sind reich an Antioxidantien, sie enthalten besonders viel Quercetin und Anthocyanin – rote Zwiebeln sogar noch mehr als gelbe oder weiße. Antioxidantien fangen die schädlichen freien Radikale ein und schützen die Zellen dadurch vor Entzündung und Alterung. Die meisten dieser schützenden Stoffe sitzen in den äußeren Schalen der Zwiebel, daher sollten Sie bei der Zubereitung möglichst nur die eine trockene Außenhaut entfernen.

Zwiebeln sollen durch ihre Antioxidantien und Schwefelverbindungen außerdem blutverdünnend wirken, den Cholesterinspiegel senken, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes vorbeugen und sogar das Risiko für verschiedene Krebsarten reduzieren.

Fazit:
Zwiebeln sind ein besonders sortenreiches Gemüse, das roh oder gekocht beziehungsweise gebraten verwendet werden kann und fast zu jedem Gericht passt. Neben einem Mix aus Vitalstoffen enthalten sie zudem Antioxidantien und Schwefelstoffe, die besonders positive Wirkungen auf die Gesundheit haben. Kein Wunder also, dass Zwiebeln zu den beliebtesten Lebensmitteln gehören.

Leckere Rezepte für herzhafte Gerichte mit Zwiebeln finden Sie hier:

Leichter Bauernsalat

American Hot Dogs

Tacos mit Fleischfüllung

Weitere Informationen:

Lauch: Würze für die Winterküche

NEWSLETTER

Ab und zu einen Tipp?

MEINE VITALITÄT GANZ NAH

GEMÜSE FEED

MEINE ALTERSGRUPPE