BEWEGUNG BEWEGUNGSWELTEN DRAUßEN

Skilanglauf bringt alle Muskeln in Bewegung.

Skilanglauf bringt alle Muskeln in Bewegung.Österreich Werbung/Mallaun

Erstellt am 1. Januar 2015

Frank Schairer

von Frank Schairer

Freier Journalist
Schwerpunkt: Bewegung, Ausdauersport, Sport allgemein, Reisen und Aktivurlaub

Skilanglauf: Wintersport für alle Generationen

Der Skilanglauf legt sein verstaubtes Image ab und mausert sich zum beliebten Wintertrend für die ganze Familie. Der Körper kommt in Schwung und wird begleitet von einem erfrischenden Naturerlebnis.

Der klassische Skilanglauf hat nichts mehr mit dem angestaubten Image eines Altherrensports gemein. Er ist mittlerweile zur beliebten Wintersportart für alle Generationen geworden. Die Technik beim Langlauf ist für jedermann schnell zu erlernen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Beim Skilanglauf kommt die gesamte Muskulatur zum Einsatz. Auf sanfte und wohltuende Weise wird der Stoffwechsel angeregt. Ähnlich dem verwandten Nordic Walking gilt diese Art der körperlichen Ertüchtigung als ideal für Herz und Kreislauf.

Doppelstockschub und Diagonalschritt

Grundsätzlich werden zwei Stile unterschieden. Beim klassischen Stil werden die Ski parallel in einer gespurten Loipe geführt. Doppelstockschub mit und ohne Zwischenschritt, der Diagonalschritt, der Halbgräten- beziehungsweise Grätenschritt sind je nach Gelände Varianten der klassischen Technik. Dieser Stil wurde als Mittel der Fortbewegung im schneereichen Skandinavien erfunden. Der erste bedeutsame Wettkampf fand 1892 am Holmenkollen im norwegischen Oslo statt. Ende der 1970er Jahre entwickelte sich eine neue Fortbewegungstechnik, das so genannte Skating. Die wichtigsten Grundelemente sind der Schlittschuhschritt und der Doppelstockschub. Lange verpöhnt, entwickelten sich aus diesem freien Stil die aktuellen Wintertrends wie beispielsweise das Nordic Cruising. Bei beiden Techniken kommt es im Freizeitbereich nicht auf Geschwindigkeit an, vielmehr zählt das Naturerlebnis.

Cruising-Ski

Der Cruising-Ski ist ein Langlaufski mit zusätzlichen Eigenschaften. Er ist kürzer und breiter als ein herkömmlicher Langlaufski. Außerdem ist er leicht tailliert und hat eine weniger gebogene Skispitze. Die neuartige Geometrie ermöglicht ein leichteres Fahren außerhalb der Spur. Durch seine Form ist der Cruising-Ski stabiler und leichter zu handhaben. Der Ski macht einen steilen Berganstieg mit und erlaubt genauso das Abwärtsfahren auf einer Skipiste. Die wichtigsten Skilanglauf-Regionen haben sich auf diesen und weitere neue Trends eingestellt. In den deutschen Mittelgebirgen wie Bayerischer Wald, Erzgebirge, Fichtelgebirge, Harz, Sauerland, Schwäbische Alb, Schwarzwald und Thüringer Wald gibt es viele attraktive Angebote. So muss man gar nicht unbedingt in die traditionellen Wintersportorte in den deutschen Alpen, im Alpenvorland oder in Österreich oder in der Schweiz reisen, um die Renaissance des Langlauf zu erleben.

Fazit: Leicht zu erlernen, erlebt das traditionelle Skilanglaufen ständig neue Trends. Egal, welche Technik gewählt wird, fördert dieser Ausdauersport das körperliche und seelische Wohlbefinden. In unmittelbarer Nähe finden Sie in den Mittelgebirgen Deutschlands ein gut ausgebautes Loipennetz. Auch fernab der Pisten haben Jung und Alt auf Cruising-Ski ihren Spaß. Das Altherrenimage früherer Tage hat der Langlaufsport mittlerweile endgültig abgelegt.

Weitere Informationen:

So vermeiden Sie Wintersportverletzungen.

Mehr zum Thema Schneeschuwandern erfahren Sie hier.

NEWSLETTER

Ab und zu einen Tipp?

MEINE VITALITÄT GANZ NAH

DRAUßEN FEED

MEINE ALTERSGRUPPE